Cocktailforum

06. Juni 2010, 13:47
Trystan
529 Beiträge

SchuettelStefan schrieb:
Ja sowas kann einem ganz schön die Petersilie verhageln. Da sollte doch aber auch irgendwo was in Österreich gehen, oder nicht? Verwirrt


Ich bin bereits am Recherchieren. Aber es muss ja nicht unbedingt Vaihinger sein. Ich sollte wohl einfach mehr nach Direktsaft Ausschau halten. Mal sehen. Ich könnte auch mal in einer Bar nachfragen wo ich letztens war. Der hat nämlich den Cranberrynektar aus 200ml Glasfläschchen ausgeschenkt.

Was den Orangensaft anbelangt fällt mir grad ein gibt es einen ganz ausgezeichneten Direktsaft bei Hofer (Aldi). Da gibt es normalen und Blutorangensaft und der hat mir bis jetzt immer sehr gut gemundet.
06. Juni 2010, 14:24
SchuettelStefan
19579 Beiträge

Richtig, mit Direktsaft bist meist (es gibt aber auch Ausnahmen), besser beraten, als mit Konzentratsaft. Richtig gute sind kaum von frisch gepreßtem zu unterscheiden und sind zudem geschmacklich auch immer gleichbleibend.

Vaihinger füllt zwar auch in 200ml Flaschen ab, aber Cranberry hab ich in dieser Verpackungseinheit noch nicht gesehen. Der einzige Cranberrynektar in 0,2l Abfüllung, den ich jetzt wüßte, ist der Pago. Das wird es wahrscheinlich wohl schon deshalb sein, da Pago ein öterreichisches Unternehmen ist.



06. Juni 2010, 16:44
SchuettelStefan
19579 Beiträge

Wenn Du aber so experimentierfreudig bist und auch gern mal was anderes probieren möchtest, dann schau doch mal in meinen Saftladen. Ich hatte damals die Herstellung von Kiwisaft anregen wollen. Die wenigen, die es probiert haben fanden ihn eigentlich ganz passabel. Ich hatte damit auch einige Rezepte erstellt. Zumindest der pekach kam bei den Verkostern auch einigermaßen gut an. Hat sich aber auf Grund des zu großen Aufwandes nie wirklich durchsetzen können.
Granatapfel hatte ich auf p.k's Anregung hin auch mal gebastelt. Fand ich geschmacklich eigentlich auch richtig gut, allerdings hat der ein P/L-Verhältnis jenseits von gut und böse. Aber Du sagtest ja, daß der Preis bei Dir keine Rolle spielt.
Wink
06. Juni 2010, 20:34
Trystan
529 Beiträge

Oha. Wusste nicht, dass du so viel Erfahrung mit dem Thema hast. Anscheinend sprichst du aus Erfahrung, das wusste ich nicht und relativiert natürlich alles was du bisher gesagt hast. Ich dachte dir wäre das aus Prinzip zu mühsam.

Ich hab mir grad dein Rezept für Erdbeersaft durchgelesen. Ist das jetzt wirklich Erdbeersaft oder Nektar, nachdem du das ja mit Wasser verdünnst? Der Unterschied ist mir nicht ganz klar.

Was die Bar von der ich vorhin gesprochen habe anbelangt glaub ich übrigens gar nicht daran, dass das eine bekannte Firma war, die den Saft herstellt. Soweit ich mich erinnere waren das nämlich unbedruckte Flaschen. Ich geh also davon aus, dass das irgendein kleiner Händler gewesen sein muss.
06. Juni 2010, 20:50
SchuettelStefan
19579 Beiträge

Ja, ich hab schon mal so 1, 2 Dinge selbstgemacht. LolLolLol
Die Erfahrung lehrt aber, daß Du da keine breite Basis für findest. Deswegen verzichte ich heutzutage auch auf die Veröffentlichung solcherlei Extravaganzen.

Ja Du hast völlig recht. Das ist kein Erdbeersaft. Ich habe das in der Tat falsch beschriftet. Saft ist immer 100% aus der Frucht. Bis 25% Fruchtgehalt runter ist Nektar und der Rest nur noch Fruchtsaftgetränk. In dem Fall habe ich da also die Zubereitung eines Nektars beschrieben. Saft aus Erdbeeren dürfte insgesamt auch recht dickflüßig werden.
Anmerkung am Rande, auch hier lohnt das selbermachen nicht, wenn Du den Vaihinger Erdbeer irgendwo beziehen kannst.

06. Juni 2010, 20:54
Trystan
529 Beiträge

SchuettelStefan schrieb:
Anmerkung am Rande, auch hier lohnt das selbermachen nicht, wenn Du den Vaihinger Erdbeer irgendwo beziehen kannst.


Na das ist mal eine Aussage, mit der ich mich anfreunden kann. Ich hoffe nur ich krieg den irgendwo her. Ansonsten werd ich wohl Bekannte aus Deutschland damit beauftragen müssen Laechel
06. Juni 2010, 21:14
SchuettelStefan
19579 Beiträge

Die Aussage würde ich sogar noch dahingehend erweitern, daß Du bei Säften/Nektaren, die auf beere enden (zb Cran, johannis), wohl nur selten eine andere Marke finden wirst, die einen ähnlich guten Geschmackseindruck hinterlassen, wie die Beerendinger von Vaihinger. Bei Zitrussäften (zB Orange, Grapefruit) würde ich nicht soweit gehen, die sind zwar auch sehr gut, aber da finde ich auch genügend andere, die ich ebenfalls nicht vom Bartresen schubsen würde, so das da die jeweils einfachere Beschaffbarkeit den Ausschlag gibt. Nach alfas Urteil bleibt bei der Betrachtung allerdings erst mal die Zitrone außen vor (hab ich selbst noch nicht verkostet, aber alfa hat ihm guten Geschmack attestiert, was mich bei der Gesamtqualität der Vaihingerprodukte nicht weiter verwundert). Ich bin schon ganz gespannt, wie er sich im direkten Vergleich zum frisch gepreßten schlagen wird.

06. Juni 2010, 22:07
Trystan
529 Beiträge

Naja beim Zitronensaft stellt sich mir die Frage ob einem das Auspressen einer Zitrone zu viel Aufwand bedeutet. Mehr braucht man im Allgemeinen eh nicht und im Kühlschrank halten sich die Dinger mehrere Wochen. Außerdem wie steht's mit der Haltbarkeit eines Zitronensafts der in gigantischen Mengen (im Vergleich zu dem was man üblicherweise in einem Cocktail braucht) ausgeliefert wird? Ich meine 700ml sind ca. 200 Cocktails! Das würde bei mir rund 2 Jahre brauchen. Wahrscheinlich sogar länger.
06. Juni 2010, 22:33
SchuettelStefan
19579 Beiträge

Also bei mir verlieren die Zitronen, die lange (das sind auf keinen Fall viele Wochen) liegen definitiv an saftigkeit und werden zudem geschmacklich recht bitter.
Aber sei es drum. Trotzdem müßtest doch gerade Du daran interessiert sein viele Dinge zu vereinfachen. Wenn ich Deine Bemerkung im Rumfred richtig interpretiere, dann veranstalltest Du ja Partys mit mehreren Gästen.
Trotzdem gebe ich Dir dahingehend recht, daß die Literflaschen bei Zitronensaft mehr als unpraktisch erscheinen, da der Verbrauch dieser Zutat auf die Gesamtmenge aller, doch eher gering ist. Das ist auch einer der Gründe, warum ich bisher immer noch keinen habe (da ich den beim GH auch in einem entsprechend großen Gebinde kaufen müßte). Immerhin gibt es von Vaihinger beim Zitronensaft jedoch die 0,5L Flaschen. Ist natürlich immer noch recht viel, aber trotzdem schon deutlich weniger. Vielleicht gibt es ja sogar die 0,2er irgendwo als kleinste Verpackungsgröße. Wir werden sehen. Ersteinmal muß er aber überhaupt seine Tauglichkeit unter Beweiß stellen, bevor ich über die Beschaffung kleiner Abfüllungen nachdenken muß.

Trystan schrieb:
Ich meine 700ml sind ca. 200 Cocktails! Das würde bei mir rund 2 Jahre brauchen. Wahrscheinlich sogar länger.
Bereite auf einer Party ein paar Sours und der Zsaft ist ganz schnell leer. Grins
06. Juni 2010, 22:39
grimmel14
2913 Beiträge

Hier gibt es von Hitchcock 200ml Flaschen Zitronensaft.
06. Juni 2010, 22:48
Trystan
529 Beiträge

OK, vielleicht halten die Zitronen nicht mehrere Wochen. War eigentlich auch pure Spekulation. Ich brauche täglich mindestens eine Zitrone insofern reichte auch wenn sie nur 12 Tage halten Zwinker

und ja, du hast Recht: bei der nächsten Party wo ich dann z.B. Erdbeerlimes mache zahlt sich das auf jeden Fall aus. Sooo oft mach ich dann jedoch auch nicht Parties. Regelmäßig Lade ich nur 1-4 Freunde auf einmal ein und da muss ich nicht in so gigantischen Dimensionen denken Zwinker

Also die Frage die sich mir stellt ist die: welche Variante ist bei Bedienung von wenigen Leuten am ökonomischsten bei sehr guter Qualität?

Parties sind ein Sonderfall und da muss man in ganz anderen Dimensionen denken. Wenn ich jedoch mal ein paar Freunde auf ein gemütliches Zusammensitzen einlade (sprich: kein sinnvolles Besäufnis ala "Egal wie's schmeckt, Hauptsache es knallt") dürfen gerne auch Premiumprodukte verwendet werden. Wenn letzteres gewünscht ist (was bei Studenten ja mal vorkommen kann Grins), bin ich bestenfalls bereit Mittelklasseprodukte mit sehr gutem Preis-/Leistungsverhältnis aufzutischen.

Ich hoffe du verstehst jetzt ungefähr wie ich ticke Laechel

grimmel14 schrieb:
Hier gibt es von Hitchcock 200ml Flaschen Zitronensaft.


Wo ist denn "hier" Laechel?
06. Juni 2010, 22:54
grimmel14
2913 Beiträge

hier ist bei mir in Dortmund.
Ich persönlich kaufe allerdings keinen Zitronensaft, bei uns sind immer Zitronen im Haus, so eine Art Grundnahrungsmittel.
06. Juni 2010, 22:55
SchuettelStefan
19579 Beiträge

grimmel14 schrieb:
Hier gibt es von Hitchcock 200ml Flaschen Zitronensaft.
Der ist leider grottenschlecht und so überhaupt kein Ersatz für frisch gepreßten.
06. Juni 2010, 23:02
SchuettelStefan
19579 Beiträge

Trystan schrieb:
Also die Frage die sich mir stellt ist die: welche Variante ist bei Bedienung von wenigen Leuten am ökonomischsten bei sehr guter Qualität?
Solange es nachweislich keinen guten Fertigsaft in kleinen Abfüllungen gibt, führt definitiv am frischgepreßten kein Weg vorbei.
06. Juni 2010, 23:06
SchuettelStefan
19579 Beiträge

grimmel14 schrieb:
hier ist bei mir in Dortmund.
Ich persönlich kaufe allerdings keinen Zitronensaft, bei uns sind immer Zitronen im Haus, so eine Art Grundnahrungsmittel.
Bei mir sind es in der Regel Limetten. Die verwende ich auch häufig in den Rezepten, die nach Zitronensaft verlangen (ausgenommen, meine Frau hat mal Zitronen gekauft Zwinker). An dem Limettenbestand würde sich wahrscheinlich auch nur wenig ändern, auch wenn der Vaihinger Zitronensaft gut ist. Der einzige Unterschied für mich wäre der, daß ich dann in den Zsaft-Rezepten auch wieder welchen verwenden würde. Grins