Cocktailforum

03. Januar 2019, 15:42
rrr
3868 Beiträge


mmm A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M
mmm N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X Y Z

mmmDie Cocktailsprache verwendet vielfach anders sprachliche Bezeichnungen
mmmfür Gerätschaft, Zutat und Technik, die allgemein wenig gebräuchlich sind.

03. Januar 2019, 15:43
rrr
3868 Beiträge

A

Abseihen
Vorsichtiges Abgießen eines Drinks durch ein Barsieb.

Absinth, Absinthe (franz.), Absynth, Absenta (span.)
Hochprozentige Spirituose aus Wermut, Anis und Fenchel als Hauptbestandteile, auch „grüne Fee“ genannt. Wurde aufgrund des Thujongehaltes als abhängig machende Droge lange Zeit verboten. Weiterführendes siehe unter sonstige Destillate.

Absinthe-Fontaine (franz.)
Dekorativer Wasserspender in der Gastronomie, der gekühltes Wasser über mehrere kleine, fein einstellbare Hähne in das Getränk abgibt.

Absinthlöffel
Für das Absinth-Zeremoniell hergestellter Löffel, der auf das Glas gelegt wird, um einen Zuckerwürfel aufzunehmen. Durch tröpfchenweiser Zugabe von gekühltem Wasser löst man den Würfel auf. Klassisch wird Absinth zwar lediglich mit kaltem Wasser ergänzt, doch die Methode den Zucker mit Absinth tränken und anzünden hatte ebenso viele Anhänger.

AF-Cocktail
Zusammenstellung an Zutaten die keinen Alkohol enthalten. Oft alkoholhaltige Cocktails nachahmend, namensgleich mit dem Zusatz virgin (jungfräulich).

After-Dinner-Cocktail (engl.)
Drink für die Zeit nach dem Essen, auch Digestif.

Agricole (lat. Ursprung)
Landwirtschaftlich, bäuerlich, siehe unter Rum/Ron/Rhum weiß.

Alambic (arab., griech. Ursprung)
Auch Alembic, Alambique, diverse Schreibweisen für den Destillierhelm der Destillierapparatur. Das ursprüngliche Instrument zur Herstellung von Destillaten. Die flüchtigen Stoffe werden während der Destillation aus der Brennblase in diesem Brennhut gefangen und durch den Schwanenhals in ein separates, tiefer liegendes Gefäß gekühlt abgeleitet.

Alkohol (aram., arab. Ursprung)
C2H50H, ein von Paracelsus geprägter Begriff, der etwas Besonderes, Feines bedeuten sollte. Umgangssprachlich für Ethanol, auch Äthylalkohol, kann bis zu einer Konzentration von 97,2 % vol gebracht werden.

Allasch (livl. Ursprung)
Deutscher, hochprozentiger Likör aus Kümmelbrand, besitzt ein ausgeprägtes Kümmelaroma.

Almond milk (engl.)
Mandelmilch wird u. a. zur Herstellung von Orgeat benötigt.

Almond syrup (engl.)
Mandelsirup, siehe Orgeat

Amaretto (ital. Ursprung)
Likör aus Mazeration teilweise von Mandelschalen, Aprikosenkernöl und einigen anderen Rohprodukten und Herstellungsmethoden. An Marzipan erinnernder Geschmack diesen Likören gleich.

Amaro (ital.)
Bedeutet bitter

Añejo (span.)
Eine von fünf Alterungskategorien beim Mezcal. Entspricht einer Lagerung im Eichenholzfass von einem bis drei Jahre. Weiterführendes siehe unter Tequila.

Angles share (engl.)
Ein Schluck für die Engel, bezeichnet bei der Whisky-Herstellung den Verlust durch Verdunstung aus einem Fass während der Lagerung. Teilweise ebenso im Weinbau verwendet.

Angostura (venez.-span.)
Cocktailbitter benannt nach der früher gleichnamigen Stadt in Venezuela. Das Rezept des Bitters aus dem Jahre 1824 stammt von dem deutschen Arzt Siegert.

Anisados (span.)
Spanische Spirituose mit Anis aromatisiert.

Anisée (franz.)
Eine Gruppe an Spirituosen, die mit Anis aromatisiert wurden (Pastis, Ouzo u. a.).

Anisette (franz.)
Anislikör

Anklatschen
Eine vielfach geübte Praxis in Bars, Kräuter mit den Handflächen anklatschen. Soll durch brechen der Pflanzenstrukturen die Aromen des jeweiligen Krautes freisetzen, was auch gelingt. Die ätherischen Öle verteilen sich in den Handflächen und verflüchtigen im Raum, sind allerdings verloren für den jeweiligen Cocktail. Bessere Lösung, die Kräuter mit Barlöffel, oder Stößel im Gästeglas sanft andrücken. Es sei denn, man möchte diese Duftwolke in der Umgebung.

Aperitif (franz.)
Drink für die Zeit vor dem Essen als Appetitanreger, auch Before-Dinner-Cocktail.

Apple Cider (engl.)
Siehe Cider, Cidre

Applejack (engl.)
Spirituose zumeist aus Cider, deren Alkoholkonzentration früher durch frosten und abschöpfen der Wasserbestandteile erfolgte.

Aquavit (lat.), Akvavit
Spirituose unter Verwendung von Kümmel, Dillsaat. Aqua vitae, Wasser des Lebens seit dem Mittelalter bekannter, ursprünglich aus Skandinavien stammender Brand.

Arak (arab.)
Arabische Spirituose mit Anis aromatisiert. Nicht zu verwechseln mit Arrak, Arrack; siehe dort.

Armagnac (franz.)
Siehe unter "Weinbeerendestillate" in den Tipps für den Barneuling.

Arrack, Arrak (franz. Ursprung)
Spirituose aus Palmsaft, oder Reis und Zuckerrohr. Produktion findet weitestgehend im südostasiatischen Raum statt. Geschmacklich zwischen Rum und Whiskey einzuordnen.

Artisanal (franz. Ursprung)
Hand gefertigt, der Ausdruck wird besonders bei der Rum-Herstellung angewandt.

Assemblage (franz.)
Ein Verschnitt von Weinen verschiedener Jahrgänge. Besonders in der Schaumweinherstellung beliebt.

Aufgesetzter
Rheinländisch-westfälische, hausgemachte Spirituose aus Korn mit schwarzen Johannisbeeren. Entweder werden die ganzen Früchte, oder lediglich der Saft der Beeren verwandt.

Ausgießer
Flaschen-Stopfen mit tüllenförmiger Öffnung zur besseren Dosierung der Flüssigkeiten.


oben
03. Januar 2019, 15:44
rrr
3868 Beiträge

B

Bar
Der Tresen der gastronomischen Einrichtung. Der Begriff umfasst heute den ganzen Betrieb.

Barack
Ungarischer, im Eichefass gelagerter Aprikosenbrand.

Barcaddy (engl.)
Behälter für Trinkhalme, Servietten und dergleichen.

Bar-Equipment (engl.)
Die Handwerkzeuge einer Bar.

Bärenfang
Honiglikör aus dem ehemaligen Ostpreußen. "Königsberger Bärenfang", oder "Ostpreußischer Bärenfang" sind ges. gesch. Bezeichnungen, die es Produzenten gestattet, welche bis 1945 in diesem Gebiet den Likör produziert haben, sie weiterhin zu benutzen.

Barkeeper (engl.)
Inhaber einer Bar, meist wird der Barmixer ebenfalls so genannt.

Barlöffel
Zum Umrühren von Drinks und Abmessen einzelner Zutaten. Zur besseren Führung oft in gedrehter Form des Griffes, mit unterschiedlichen Griffenden. Volumen siehe unter "Barmaße" in unseren Tipps für den Barneuling.

Barmaid (engl.)
Weiblicher Cocktailmixer

Barman (engl.)
Barmesser, siehe dort

Barman (engl.)
Männlicher Cocktailmixer

Barmatte
Rutschsichere Unterlage für Gläser zum Auffangen von Tropfen bei der Cocktailbereitung. Flexibles, zumeist mit Noppen versehenes Gummimaterial in verschiedenen Größen und Farben.

Barmesser
Messer zum Zerteilen und Aufpicken von Früchten, besitzt in der Regel ein zu zwei Spitzen ausgeformtes Ende.

Barrail (engl.)
Siehe Barmatte

Barrel aged (engl.)
Fass gereift, siehe auch Cocktailaging.

Barrique (gasc. Ursprung)
Kleines Eichenholzfass mit einem Volumen von ca. 225 Litern. Früher als Transportmittel für die Schifffahrt benutzte Größe die ein Arbeiter im Hafen leer bewältigen konnte, wobei das Fass ein Gewicht von ca. 45 kg aufweist. Oft wird Wein, der hierin gelagert wurde, so genannt.

Barserviette
Kleine Serviette, die als Untersatz für das Glas zur Feuchtigkeitsaufnahme des Schwitzwassers genutzt wird.

Barsieb
Hält Eis oder Fruchtkerne zurück. In der Standard-, Hawthorne-Version mit Spirale am Rand, die sich der Größe des Shakers, Glases anpaßt. Die Julepform besitzt lediglich ein größeres, gelochtes, löffelartig geformtes Mittelteil. Siehe unter "Benötigte Barutensilien" in den Tipps für den Barneuling.

Barspoon (engl.)
Siehe Barlöffel

Barstock
Alle trink- und essbare Zutaten der Bar.

Bartender, Barkeeper (engl.)
Pächter einer Bar, Barmixer.

Bartowel (engl.)
Barhandtuch zum Abtrocknen und Polieren der Gläser.

Barzange
Zwei verschiedene Instrumente. 1. Allzweckwerkzeug zum Flaschen öffnen, Abschneiden von Kapseln und Dergleichen. 2. Zange zum hygienischen Hantieren mit Früchten und Eis, einer groben Pinzette ähnlich.

Basis
Hauptbestandteil des Cocktails, meist Spirituose, gefolgt von „Modifier“ und „Flavouring Part“.

Batch (engl.)
Einheit, Charge; small batches, Produktion kleiner Chargen.

Batida (port.)
Bezeichnung für eine port.-brasil. Cocktailgruppe bestehend aus Cachaça, Fruchtsaft, Rohrzucker, evtl. Wasser.

Beaker (engl.)
Becher(-glas), Messbecher.

Before-Dinner-Cocktail (engl.)
Drink für die Zeit vor dem Essen, Appetitanreger, auch Aperitif

Bianco (ital.)
Steht in Italien für weiß als Farbbezeichnung bei Wein, Vermouth u. a..

Bitters (engl.)
Zumeist alkoholische, bittere Tinktur unterschiedlicher Geschmacksrichtung, die Cocktails mit wenigen Tropfen aromatisiert. Siehe Weiterführendes unter Sonstige Destillate. Im Weiteren befinden sich hier Anregungen für die Selbstherstellung.

Bittersbottle (engl.)
Fläschchen zur Aufnahme der Bitters-Flüssigkeit. Siehe auch Dash-Bottle.

Blanco (span.)
Eine von fünf Altersbezeichnungen beim Mezcal. Frischer, ungelagerter Brand. Weiterführendes siehe unter Tequila.

Blend (engl.)
Vermischen, Vermengen z. B. in der Whiskyherstellung die Zusammenführung einiger Grains und / oder Malts zur Geschmackssteigerung.

Blender (engl.)
Elektrisches Mix-, Zerkleinerungsgerät für Früchte und Eis. Ideales Gerät für Frozen-Cocktails.

Blue Curaçao
Blau eingefärbter Bitterorangenlikör, siehe auch Curaçao. Grün und rot gefärbte Versionen ebenfalls erhältlich.

Boston-Shaker (engl.)
Zweiteiliger Schüttelbecher zum Mixen der Zutaten aus Metall- und Glasteil.

Botanicals (engl.)
Pflanzenextrakte, Gewürze verschiedener Art, die dem Cocktail / der Spirituose ihr Aroma abgeben.

Bourbon (engl.)
Amerikanischer Mais-Whiskey. Siehe unter "Getreidedestillate" in den Tipps für den Barneuling.

Bowl (engl.)
Schale für Getränke

Bowle (engl. Ursprung)
Siehe unter Bezeichnung der Getränke in den Tipps für den Barneuling.

Brand
Destillierte Spirituose

Brand (engl.)
Marke

Brandy (engl.)
Weinbrand, siehe unter "Weinbeerendestillate" in den Tipps für den Barneuling.

Branntwein
Aus dem mittelhochdeutschen brandten win, brantewein, allgemeine Bezeichnung für gebrannte Spirituosen. Wird heute für die deutsche und europäische Gesetzgebung mit unterschiedlichen, oder sich ergänzenden Aussagen verwandt. Nicht zu verwechseln mit Weinbrand.

Brouilleur (franz.)
Absinth-Tropfer, Glasaufsatz, der es erlaubt Wasser tröpfchenweise im Absinth einsinken zu lassen. Die verschiedenen ätherischen Öle können so ihr Aroma entfalten. Auf der anderen Seite fasziniert die beginnende Trübung des Absinthes.

Brut (franz.)
Trockener Champagner, zwischen 6 und 15 g Restzucker pro Liter.

Bucks (engl.)
Getränkegattung, siehe unter Bezeichnung der Getränke in den Tipps für den Barneuling.

Built in the glass (engl.)
Das Zusammenstellen des Cocktails im Gästeglas, eignet sich für gut vermengbare Zutaten. Nach dem Eis werden die Cocktail-Komponenten eingefüllt. Mit einem Barlöffel vermengt, bis die Temperatur der Zutaten auf das erforderliche Niveau gesunken ist. Ebenfalls für Cocktails die im Glas effektvoll geschichtet werden.


oben
03. Januar 2019, 15:44
rrr
3868 Beiträge

C

Cachaça (port.)
Siehe unter "Zuckerrohrdestillate" in den Tipps für den Barneuling.

Calvados (franz.)
Apfelbranntwein, näheres zu finden unter Obstbrand in unseren Tipps für den Barneuling.

Cane syrup (engl.)
Siehe Sirop de Canne

Cask Strength (engl.)
Fassstärke, bezeichnet eine Fass gelagerte Spirituose (z. B. Rum, Whisky), die in unveränderter alkoholischer Stärke aus dem Fass abgefüllt wird.

Cassis (franz.)
Likör aus schwarzen Johannisbeeren

Cava (span.)
Siehe unter Schaumwein. Geschützte, regionale Bezeichnung.

Champagner (franz.)
Siehe unter Schaumwein. Geschützte, regionale Bezeichnung.

Chaser (engl.)
Alkoholreicher Drink, der zu etwas weniger Starkem getrunken wird.

Cider (engl.), Cidre (franz.)
Apfelschaumwein

Cinnamon (engl.)
Zimt

Clairin (kreol.)
Haitianische Nationalspirituose die in vielen dörflichen Brennereien für den Eigenbedarf gebrannt wird. Weißer, ungelagerter Rhum aus frischem Zuckerrohrsaft, der einer Spontangärung unterzogen wird. Zwischen Mezcal, Pisco und Rhum Agricole einzuordnen, besitzt der Clairin einen alk. Anteil von 51% - 60%.

Coaster (engl.)
Siehe Untersetzer

Cobbler (engl.)
Siehe unter Bezeichnung der Getränke in den Tipps für den Barneuling.

Cocktail (engl.)
Bezeichnung für ein Getränk aus mehreren Bestandteilen, wird in Kategorien unterteilt. Siehe Tipps für den Barneuling.

Cocktailaging (engl.)
Die Reifung bestimmter Cocktailzutaten in einem Holzfass über eine gewisse Zeit. Geeignet sind die alkoholischen Bestandteile eines Cocktails.

Cocktail-Kultur
Die Präsentation des Cocktails im dezent eleganten Ambiente, umrahmt von nicht zu aufdringlicher Musik, dargereicht von freundlich, höflichem Barpersonal. Stil gebende Kultur, die Einrichtung (z. B. Cocktail-Sessel) und Mode (z. B. Cocktailkleid) beeinflusst und prägte.

Cocktailscout (engl.)
Ihr unabhängiger Begleiter durch die Cocktailwelt. www.cocktailscout.de, oder Sie bleiben gleich hier.

Cocktailstäbchen / Cocktailspieß
Zur Dekoration mit Früchten aus verschiedenen Materialien, von schlicht bis edel.

Coffey Still (engl.)
Brennanordnung der Destillierapparatur, siehe Rum/Ron/Rhum weiß in unseren Tipps für den Barneuling.

Cognac (franz.)
Siehe unter "Weinbeerendestillate" in den Tipps für den Barneuling.

Colada
Siehe unter Bezeichnung der Getränke in den Tipps für den Barneuling.

Cold drip (engl.)
Herstellungsverfahren zur Extraktion von Aromen für Infusionen in Spirituosen usw.. Siehe auch Infusion und Mazerat.

Collins
Siehe unter Bezeichnung der Getränke in den Tipps für den Barneuling.

Column still (engl.)
Destillierhelm der säulenförmig ausgearbeitet ist. Siehe auch Alambic.

Cooler (engl.)
Siehe unter Bezeichnung der Getränke in den Tipps für den Barneuling.

Coppa (span.)
Bauchiges Glas / Ballonglas, ideal für Gin Tonic.

Cordial (span.)
Digestiflikör, Kräuterlikör, aber auch Getränkesirup, wie Lime Juice Cordial.

Coupette (franz.)
Cocktailglas in Form einer Sektschale. Weitere Glasformen siehe Tipps für den Barneuling.

Cracked ice (engl.)
Aus großen Eisblöcken mit Eispickel hergestellte, kleine, würfelähnliche Eisstücke für die Cocktailbereitung.

Cream of Coconut (engl.)
Kokosnusscreme, bestehend aus Kokosnussfleisch und Saft, fast ausschließlich in Dosen konserviert.

Crémant (franz.)
Schaumwein mit Herstellungsverfahren wie Champagner, doch ohne regionalem Schutz.

Crème de Ciel (franz.)
Creme des Himmels, andere Bezeichnung für Blue Curaçao

Crème de Fraise (franz.)
Erdbeerlikör

Crème de Framboise (franz.)
Himbeerlikör

Crème de Menthe (franz.)
Pfefferminzlikör

Crème de Mûre (franz.)
Brombeerlikör

Crème de Myrtille (franz.)
Heidelbeerlikör

Crème de Noyaux (franz.)
Likör aus Kernen. Zum Beispiel Aprikosenkerne, Mandeln, Pflaumenkerne und andere.

Crème de Pèche (franz.)
Pfirsichlikör

Crème de Violette (franz.)
Veilchenlikör

Crème de Yvette (franz.)
Likör aus violetten Blütenblättern, Walderdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, schwarzen Johannisbeeren und weiteren Zutaten hergestellt.

Crushed Ice (engl.)
Zerkleinertes / gestoßenes Eis

Crusta (engl.)
Kruste, zarter Zuckerrand am Glas. Der mit Säften, farbigen Likören angefeuchtete Glasrand wird sanft in Zucker getaucht. Aber auch Kokosflocken, Kakao usw. stattdessen möglich. Klassische Getränkegruppe siehe Bezeichnung der Getränke

Cucumber (engl.)
Gurke, Zutat einiger Drinks.

Cup (engl.)
Ähnlich einer Bowle, nur im kleineren Gefäß und mit Eis gereicht.

Cup (engl.)
Amerikanisch, englische Maßeinheit, siehe unter "Barmaße" in unseren Tipps für den Barneuling.

Curaçao
Bitterorangenlikör aus Schalen der Larahaorange. Benannt nach der gleichnamigen Insel der südlichen Antillen, auf der diese Pomeranze wächst. In klar, aber auch vielen eingefärbten Versionen erhältlich.


oben
03. Januar 2019, 15:44
rrr
3868 Beiträge

D

Daiquiri
Siehe unter Bezeichnung der Getränke in den Tipps für den Barneuling.

Daisy
Siehe unter Bezeichnung der Getränke in den Tipps für den Barneuling.

Dash (engl.)
Spritzer, Maß für Cocktail-Bitters und anderes. Je nach Viskosität der Flüssigkeit unterschiedliche Menge.

Dash-Bottle (engl.)
Fläschchen um Cocktail-Bitters aufzunehmen.

Degorgieren (franz. Ursprung)
Das Abschlämmen der Hefe aus der Schaumweinflasche. Heute vereinfacht durch Vereisung des Flaschenhalses.

Dekanter
Bauchige Glaskaraffe zum Umfüllen des Weines, damit er mit Luftaustausch ein größeres Bouquet erhält, dient gleichzeitig zur Trennung des Weines vom Depot.

Dekantieren (franz. Ursprung)
Die Tätigkeit des Wein-Umfüllens in den Dekanter.

Dekoration
Ausarbeitung des Cocktails mit Fruchtstücken, Zitrus-Zesten, Zuckerrand und dergleichen. Das Gestalten mit Schirmchen, Figuren u. a. entspricht in der Regel nicht dem Zeitgeschmack, wird aus nostalgischen Gründen doch hin und wieder akzeptiert.

Demerara
Niederländische Kolonie von 1752 bis 1814 an der Nordküste Südamerikas. Auch Niederländisch-Guyana genannt.

Demerara-Zucker
Großkristalliner, brauner Zucker einer bestimmten Zuckerrohrart, mit einem 2% - 3%igen Melasseanteil.

Depot (franz.)
Ablagerungen des Weines in den Flaschen. Besteht überwiegend aus Gerbstoffen bei gerbstoffreichen Weinen.

Destillation
Dient zur Alkoholherstellung, bei der das zu destillierende Gut erhitzt wird. Durch den Verdampfungsprozess lösen sich die flüchtigen Bestandteile, welche separiert durch Kondensation wieder aufgefangen werden.

Destille
Gaststätte mit überwiegendem Branntweinausschank.

Destillerie
Branntwein-Brennerei

Digestif (franz.)
Drink für die Zeit nach dem Essen, auch After-Dinner-Cocktail.

Dosage (franz.)
Zugabe einer, in der Regel, geheimen Zutat zur Abrundung des Schaumweines. Je nach Geschmackrichtung werden Süßweine, oder andere Ingredienzien abgefüllt. Der letzte Arbeitsschritt bei der Schaumweinherstellung vor der Verkorkung.

Dosenöffner
Haushaltsgegenstand in vielen Versionen hergestellt, für Kokosnuss-Creme, evtl. auch Früchte aus Dosen.

Dosierer
Aufsatz für Flaschen, der eine gleichbleibende Flüssigkeitsmenge bei Betätigung abgibt, einem Standard-Ausgießer ähnlich.

Double strain (engl.)
Vorsichtiges Abgießen durch ein zweites, feineres Sieb (Teesieb) zum Zurückhalten von Frucht-, Pflanzenstücken und -Fasern, während das Sieb am Shaker / Glas die groben Bestandteile und das Eis zurückhält. Auch fine strain genannt.



Dry (engl.)
Steht bei Spirituosen für trocken.

Dry shake (engl.)
Methode des Shakens, geeignet um Cocktails mit Sahne, oder Eiweiß schaumiger herstellen zu können. Dabei wird der erste Schüttelvorgang ohne Eis durchgeführt. Nach ausreichendem Mixen fügt man im zweiten Gang Eis zur Kühlung hinzu.

Dunder (evtl. Ursprung niederl.)
Die Flüssigkeit, welche nach dem Destillieren einer Rumcharge im Kessel verbleibt. Verwenden einige Hersteller als traditionelles Verfahren, bei erneuter Destillation von Rum zur Förderung der Fermentation. Wird als geschmacksteigernde Quelle in erwünschter Richtung eingesetzt.


oben
03. Januar 2019, 15:44
rrr
3868 Beiträge

E

Eau de vie (franz.)
Aus Weintrester oder Obst destillierter Schnaps.

Eggnogg (engl.)
Siehe unter Bezeichnung der Getränke in den Tipps für den Barneuling.

Eiskübel
Kühlhalten von Champagner u. ä., außerdem zur Zwischenlagerung von Eiswürfeln.

Eispickel
Werkzeug, mit dem Eis in passende Stücke zerstoßen wird. Erhältlich mit einem Dorn und mehrfach bis zu sechs Dornen.

Eisschaufel
Erlaubt hygienisches Befüllen des Glases / Shakers mit Eis.

Eiszange
Hygienisches Befüllen des Glases / Shakers mit Eis, ist dosiert hiermit möglich.

Elbow-Press (engl.)
Zitruspresse, deren Hebelarme mit einem Gelenk verbunden sind. Die Saftgewinnung ist zwar weniger effizient als bei einer Haushaltspresse. Doch der Ertrag ist klarer, Bitterstoffe werden zurück gehalten, weil keine Fruchthäute zerrieben werden.

Elderflower (engl.)
Holunderblüten, die ihr Aroma dem -Likör, oder -Sirup abgaben.

Enzian
Bitterer Brand aus der Wurzel des im Alpenraum wachsenden, gelbblühenden Enzians. Das regionale Wissen, die Ernte und Herstellung des Enzian sind von der UNESCO als Kulturerbe anerkannt. Verschiedene Heilwirkungen werden ihm zugeschrieben.

Espuma (span.)
Schaum, bedeutet in der Cocktailwelt, mit Aromen angereichert. Schnelle Herstellung mit einem Sahne-, Espuma-Siphon. Seit Entwicklung der Molekularküche ein probates Mittel, mit aromatisiertem Schaum auf Cocktails Aufmerksamkeit zu erregen.

Essenz
Extrakt, einem Bitters im Aussehen und Verwendung ähnlich. Im Gegensatz dazu bestehen Essenzen lediglich aus einer Grundzutat, Alkohol und Wasser.

Extra Añejo (span.)
Eine von fünf Alterungskategorien beim Mezcal. Entspricht einer Lagerung im Eichenholzfass über drei Jahre. Weiterführendes siehe unter Tequila.

oben
03. Januar 2019, 15:44
rrr
3868 Beiträge

F

Fadenschneider
Besteck das feine Zesten von Schalen der Zitrusfrucht reißt.

Falernum
Rumlikör mit Limettensaft und Gewürzen versetzt.

Fancy (engl.)
In keine andere Cocktailkategorie einzuordnendes Mix-Getränk, welches sich oft durch einige Säfte und phantasievoller Dekoration auszeichnet.
Siehe auch Bezeichnung der Getränke.

Fat washing (engl.)
Methode, die gebratenes, geröstetes, gegrilltes, oder geräuchertes Fleisch in einer Spirituose nach und nach erkalten lässt. Anschließend wird das auf der Oberfläche angesammelte Fett abgeschöpft. Der Alkohol erhält so gewünschte Röst- / Raucharomen.

Fertigprodukt
Vermengte Zutaten, die von der Getränkeindustrie zum schnellen Konsum in Dosen oder Flaschen gefüllt werden. Sie ersetzen keinesfalls einen guten Cocktail.

Filler (engl.)
Auffüllgetränk bei einem Drink, z. B. Orangensaft, oder Mineralwasser.

Filz
Untersetzer, zumeist aus Pappe, Bierdeckel.

Fine strain (engl.)
Siehe double strain

Fizz
Siehe unter Bezeichnung der Getränke in den Tipps für den Barneuling.

Flakon (franz.)
Glasfläschchen mit schmalem Hals zur Aufnahme von z. B. Bitters.

Flairbartending (engl.)
Artistische Handlungen des Barman's, die zur Unterhaltung der Gäste, durch spektakuläre Einlagen während der Cocktailbereitung, dienen sollen.

Flambieren (franz. Ursprung)
Abbrennen einer Spirituose mit hohem Alkoholanteil. Wird beim Absinth-Zeremoniell zelebriert. Ebenfalls beim Irish-Coffee, der Feuerzangenbowle und zu einigen anderen Gelegenheiten. Ebenfalls das Abflämmen der ätherischen Öle einer Zitrusschale.

Flask (engl.)
Flasche

Flavored (engl.)
Mit Gewürzen o. ä. aromatisierte Spirituose.

Flavouring Part (engl.)
Letzter, keinesfalls unwichtiger Bestandteil des Cocktails, der das Getränk abrundet. Hier kommen oft intensive Aromen in geringen Mengen ins Spiel, wie z. B. Bitters. „Basis“ und „Modifier“ werden so vollendet.

Flip
Siehe unter Bezeichnung der Getränke in den Tipps für den Barneuling.

Floaten (engl.)
Langsames, vorsichtiges Aufgießen einer Zutat, zur Aromatisierung am Schluss auf der Oberfläche des Cocktails.

fl oz, fluid ounze (angl.-amer.)
Flüssigunze, eine Unze enspricht 29,574 ml. Siehe auch unter Barmaße aus den Tipps für den Barneuling.

Foam (engl.)
Schaum, z. B. aus Sahne, oder Eiklar entsteht, durch längeres Schütteln im Shaker und abseihen, auf der Oberfläche eines Drinks. Siehe auch Espuma.

Freezen (engl.)
Das Kühlen des Gästeglases, aber auch Rührglas und Shaker. Die ideale Methode ist ein Vereisen der Gläser im Gefrierschrank über Nacht. Im Allgemeinen werden sie aber mit Würfeleis vorgekühlt.

Frizzante (ital.)
Italienischer Perlwein

Frozen (engl.)
Gefroren, die Ingredienzien eines Cocktails werden zusammen mit crushed ice mittels Blender oder Stabmixer zu einer homogenen Masse vermengt.

Fruchtpresse
Für frisch gepresste Säfte, z. B. aus Orangen, Zitronen oder Limetten unverzichtbar. Die normale Haushalts- Standversion mit geriffeltem Kegel in der Mitte. Auch als Handversion, die mittels Hebelkraft die Früchte ausdrückt. Ebenfalls elektrische Fruchtpressen sind erhältlich.


oben
03. Januar 2019, 15:44
rrr
3868 Beiträge

G

Garnitur
Dekorieren eines Getränkes mit frischen, auch getrockneten Früchten oder Zesten.

Gastrique (franz.)
Karamellisierter Zucker mit Essig versetzt. Aus der Gourmetküche entlehnte Zutat für den Cocktailbereich, auch Süß-Saure-Sauce genannt.

Gedeck
In einigen Regionen Ostdeutschlands Bezeichnung für einen Cocktail aus Bier mit Sekt. Ebenso üblich ein Bier mit einem Schnaps daneben. Viele weitere Varianten entstanden im Laufe der Jahre, wie Schachtel Zigaretten, Glas Wasser und Cosmopolitan.

Geist
Spirituose aus aromareichen, zuckerarmen Früchten. Näheres siehe unter Obstbrand.

Gelifikation
Verfestigung von Flüssigkeiten zu Gel. Siehe auch Molekular-Cocktail und Sphärisierung.

Genever, auch Jenever (niederl., belg.)
Holländischer, oder belgischer Wacholderschnaps, Vorläufer des Gin.

Gibson (engl.)
Variante des Dry Martini, statt einer Olive wird eine Perlzwiebel serviert. Dieser Drink soll mangels Olive einem Herrn Gibson serviert worden sein, erlangte so eine gewisse Popularität.

Gill (engl.)
Amerikanisches Barmaß entspricht einem wineglass. siehe "Barmaße" in den Tipps für den Barneuling.

Gimlet (engl.)
Siehe unter Bezeichnung der Getränke in den Tipps für den Barneuling.

Gin (franz. Ursprung)
Wacholderdestillat. Siehe unter "Getreidedestillate" in den Tipps für den Barneuling.

Glass rimmer (engl.)
Gerätschaft für die Aufnahme von Salz und / oder Zucker zur Crustaherstellung.

Gomme syrup (engl.)
Ein konzentrierter Läuterzucker, dem Gummi Arabicum zur besseren Viskosität beigemengt wurde. Der Drink erhält hierdurch eine andere Haptik im Mund.

Grain (engl.)
Kurzwort für Grainwhisky, bestehend u. a. aus Weizen, gemälzter Gerste, Mais. Vorzugsweise zur Blend-Whisky-Herstellung verarbeitet.

Grappa (ital.)
Italienischer Tresterbrand.

Grater (engl.)
Reibe z. B. für Zesten, Schokolade, Muskat. Siehe auch Muskatnussreibe.

Grenadine
Roter Fruchtsirup ursprünglich aus Granatapfelsaft gefertigt. Siehe ebenfalls unter alkoholfreie Zutaten.

Grüne Fee
Siehe Absinth

Gunpowder proof (engl.)
Alkoholstärke-Angabe welche einem Volumen von 57,15% entspricht. Zur Überprüfung wurde von englischen Seeleuten Schießpulver mit Gin oder Rum getränkt, brannte es, ist der Alkoholgehalt gleich oder größer 57,15%.


oben
03. Januar 2019, 15:45
rrr
3868 Beiträge

H

Haarsieb
Besonders engmaschiges Sieb (Teesieb), dient beim double strain feine Partikel von Kräutern und dergleichen aufzufangen.

Hauersekt (öster.)
Schaumwein mit Herstellungsverfahren wie Champagner, doch ohne regionalem Schutz.

Hawthorne Strainer (engl.)
Siehe Barsieb. Weitere Hilfen und Begriffe der Cocktailwelt siehe unsere Tipps für den Barneuling oder Sie benutzen unser Forum und stellen ihre Fragen.

Highball (engl.)
Siehe unter Bezeichnung der Getränke in den Tipps für den Barneuling.

Hogshead (engl.)
Fass mit einem Fassungsvermögen von 250 Litern. Wird vielfach in der Whiskyproduktion eingesetzt.

Hors d'âge (franz.)
Altersbezeichnung einer Spirituose, siehe unter XO, X.O..

Hurricane-Glas
Siehe unter Gläser in den Tipps für den Barneuling.


oben
03. Januar 2019, 15:45
rrr
3868 Beiträge

I

IBA
Abkürzung für International Bartenders Association, deren Zielsetzung die Standardisierung von Cocktails in den Ländern ist.

Ice-Crusher (engl.)
Gerät um größere Eisstücke in crushed ice zu zermahlen. Erhältlich als elektrische Version, oder per Kurbel bedienbare.

Ice-Cube (engl.)
Eiswürfel, größere Eisstücke. Siehe auch "Benötigte Barutensilien" in den Tipps für den Barneuling.

Igristoje (russ.)
Schaumwein mit Herstellungsverfahren wie Champagner, doch ohne regionalem Schutz. Fälschlicher Weise wird Igristoje oft mit der althergebrachten Bezeichnung Schampanskoje tituliert.

Infusion
Aromatisieren einer Flüssigkeit durch Früchte, Gewürze, Tee und Dergleichen. Die Aroma abgebenden Teile werden eine gewisse Zeit in Flüssigkeit eingelegt (Mazeration).



oben
03. Januar 2019, 15:45
rrr
3868 Beiträge

J

Jaune (franz.)
Steht für gelb

Jenever (niederl., belg.)
Siehe Genever

Jigger (engl.)
Amerikanischer slang für 1,5 oz, entspricht 4,4 cl. Siehe unter "Barmaße" in den Tipps für den Barneuling.

Jigger (engl.)
Messbecher, in dem das Maß eines Jiggers hineinpasst.

Joven (mex.-span.)
Eine von fünf Alterungsbezeichnungen beim Mezcal. Ungelagerter Brand, der mit Etwas versetzt wurde. Bestenfalls mit einer gelagerten Spirituose. Weiterführendes siehe unter Tequila.

Juice (engl.)
Fruchtsaft, vorwiegend frisch gepresst.

Julep (engl.)
Siehe unter Bezeichnung der Getränke in den Tipps für den Barneuling.

Julep Mug (engl.)
Julep Becher aus Silber oder Zinn z. B. für Mint Julep.

Julep Strainer (engl.)
Siehe Barsieb

Julienne (franz.)
Schmal geschnittene Streifen aus Früchten und Dergleichen.

Julienneschneider
Werkzeug um zarte Fäden von Früchten zu trennen.


oben
03. Januar 2019, 15:45
rrr
3868 Beiträge

K

Kapselheber
Öffner für Flaschen mit einem Kronkorken-Verschluß.

Karaffe
Wohlgeformter Glasbehälter für Flüssigkeiten, oft mit eingeschliffenem Glasstopfen.

Kellnerbesteck
Praktisches Werkzeug mit Korkenzieher, Kapselheber, Kapselschneider. Korken lassen sich hiermit fast mühelos durch Hebelwirkung aus der Flasche entfernen.

Kognak
Deutsche, weniger gebräuchliche Schreibweise für Cognac.

Korinthenbrand
Brand ausschließlich von Korinthen der Beeren Muscat of Alexandria und Schwarze Korinth. Darf keine weiteren Zusätze erhalten, lediglich Zuckercouleur zur Farbanpassung. Auch Raisin Brandy genannt.

Korken
Flaschenverschluß für Wein, Schaumwein, Brände u. ä. aus der Rinde von Korkeichen im mediterranen Raum. Die erste Gewinnung von Kork erfolgt nach einem Alter des Baumes von ca. 40 Jahren.

Korkenzieher
Werkzeug, das Weinflaschen u. ä. entkorkt. Von simpel bis zur Gastroausführung sind viele Varianten erhältlich.

Kugelausstecher
Löffelartiges, halbkugelförmiges Messer um Kugeln aus Früchten zu schneiden. Unterschiedliche Größen im Handel. Auch Pariser Messer genannt.


oben
03. Januar 2019, 15:45
rrr
3868 Beiträge

L

Label (engl.)
Flaschenetikett

Läuterzucker
Zuckersirup leicht selbst herzustellen durch kurzes Aufkochen mit weiteren ca. 10 Min Simmern, Verhältnis Zucker zu Wasser meist 1:1, ebenso möglich 2:1. Siehe auch rich syrup und simple syrup.

Lemon / Lemon juice (engl.)
Zitrone / Zitronensaft

Lemon grass (engl.)
Zitronengras, aromatische Pflanze aus dem asiatischen Raum. Für einige Cocktails die ein gewisses Zitrusaroma erhalten sollen.

Lewis bag (engl.), Lewis Beutel
Dient zur Herstellung von crushed ice. Beutel mit grobem Eis befüllen, schließen und mit einem Holzhammer bearbeiten, bis die gewünschte Größe des Eises erreicht ist. Der Vorteil, Feuchtigkeit wird durch das Gewebe weitestgehend aufgesogen, Eissplitter fliegen nicht durch die Gegend.

Likör (lat. Ursprung)
Spirituose mit einem erhöhten Zuckeranteil verschiedener Geschmacksrichtung. Weiterführendes zu finden unter Likör in unseren Tipps für den Barneuling.

Lime / Lime juice (engl.)
Limette / Limettensaft

Limes (engl.)
Siehe unter Bezeichnung der Getränke in den Tipps für den Barneuling.

Liquid smoke (engl.)
Flüssiger Rauch; Rauch-Essenz verschiedener Aromenbereiche durch anbrennen unterschiedlicher Holz-, Pflanzengrundprodukte hervorgerufen und in Flüssigkeit (meist Essige) extrahiert. Findet Verwendung seit längerer Zeit in der Lebensmittelindustrie, wurde zur Eröffnung neuer Geschmackswelten auf die Zubereitung von Cocktails erweitert. Siehe auch fat washing.

Longdrink (engl.)
Getränk, das nur aus wenigen Zutaten besteht und mehr als 18-20 cl Menge aufweist. Weiterführende Getränkegattungen siehe unter Tipps für den Barneuling.

Louche-Effekt (franz.)
Trübung bei anishaltigen Spirituosen, wenn sie mit Wasser verlängert, oder starker Kühlung unterzogen werden. Die Anisöle lösen sich in Alkohol, aber nicht in Wasser auf. Dadurch tritt eine Art Emulsion ein, welche Moleküle mit unterschiedlicher Lichtbrechung entstehen und so die Flüssigkeit eintrüben lässt. Auch Ouzo-Effekt genannt.

oben
03. Januar 2019, 15:45
rrr
3868 Beiträge

M

Maische
Das Produkt eines Arbeitsverfahrens (Maischen) der Whisky-, Wein-, Bier-, Obstbrandherstellung. Hierbei wird das Getreide, der Obstbrei mit Hefepilzen versetzt.

Malt (engl.)
Kurzwort für Single Malt Whisky, erfüllt zwei Bedingungen: 1. Der Whisky stammt aus einer Brennerei, deshalb kein Verschnitt. 2. Der Whisky wird ausschließlich aus gemälzter Gerste gewonnen.

Mälzen
Herstellungsprozess aus Getreide Malz, z. B. für die Whisky-, oder Bierproduktion, zu gewinnen. Dabei wird durch Darren (Trocknen) und erneutes Befeuchten des Getreides, auf definierte Feuchtigkeitsanteile, das Korn angeregt zu Keimen. Hierdurch wandelt sich Stärke des Kornes in Zucker. Im letzten Schritt erfolgt das Abschleifen der Keimlinge mit Trocknung des Malzes, wodurch es das typische Aroma erhält.

Mandelsirup
Siehe unter Orgeat.

Maraschino (kroa./ital.)
Ein Kirschlikör aus der Maraska-Kirsche. Diese ursprünglich in Dalmatien beheimatete Sauerkirsche besitzt ein sehr intensives Aroma. Der Likör ist klar, mit einem Alkoholgehalt über 24%.

Marc (franz.)
Steht für Tresterbrand

Marc de Champagne (franz.)
Siehe unter Trester / Tresterbrand. Lediglich regionale Produkte, die auch bei der Champagner-Herstellung verwandt werden, kommen zum Einsatz.

Margarita (span.)
Tequilacocktail, siehe unter Bezeichnung der Getränke in den Tipps für den Barneuling.

Matcha (jap.)
Grüner Pulver-Tee, Zutat mancher Cocktails um neue geschmackliche Noten der Cocktailwelt zu bescheren.

Mazerat
Das Produkt einer Infusion. Siehe Infusion.

Medowucha (russ.)
Alkoholisches Getränk aus vergorenen Beeren-, Fruchtsäften, dass anschließend mit Honig versetzt wird. Der alkoholische Anteil beträgt 10%-16% und besitzt einen deutlichen Honiggeschmack.

Melasse (franz, span. Ursprung)
Dunkelbrauner, zähflüssiger Zuckersirup aus Zuckerrohr, auch Zuckerrüben, welcher u. a. bei der Rumherstellung zum Einsatz kommt.

Menage (franz.)
Steht traditionell für Salz und Pfefferstreuer in einem Halter, doch ebenfalls in einer Anordnung Bitters-Flaschen.

Messbecher
Oft zweiseitig verwendbares Becherchen aus Metall - der größere Teil fasst zumeist 4 cl, der kleine 2 cl, siehe Jigger. Doch auch andere Größen erhältlich.



Met (germ. Ursprung)
Alkoholisches Getränk aus Honig und Wasser, mit einem üblichen alkoholischen Anteil von 11%-16%, auch 20% möglich. Hin und wieder mit Gewürzen und/oder Säften versetzt.

Mezcal / Mescal / Meskal (mex.)
Mexikanischer Agavenbrand zu denen auch der Tequila zählt. Siehe unter Agavendestillate.

Mocktail
Wortschöpfung die ein alkoholfreies Getränk bezeichnet, welches einen alkoholhaltigen Cocktail nachempfindet, den man allgemein auch virgin (jungfräulich) nennt.

Modifier (engl.)
Zweitwichtigste Zutat, die die Basis unterstreichen soll, oft aus Likören, Säften oder Soda bestehend, gefolgt von dem „Flavouring Part“.

Molekular-Cocktail
Cocktailbereitung mit, bis dahin, ungewohnten Mitteln. Zielsetzung der Molekulartechnik gewohnte Aromen in anderen Texturen zu offerieren, oder neue Geschmackserlebnisse durch veränderter Haptik hervorrufen.

Monolith-Eis
Große Eisblöcke mit einem Eispickel gefertigt, jeweils passend für ein Glas.

Muddler (engl.)
Siehe Stößel

Mug (engl.)
Trinkbehältnis, -becher mit Henkel, Haferl

Mule (engl.)
Siehe unter Bezeichnung der Getränke in den Tipps für den Barneuling.

Muskatnussreibe
Für die Vollendung mancher Cocktails mit frischem Muskat.


oben
03. Januar 2019, 15:46
rrr
3868 Beiträge

N

Napoléon (franz.)
Altersbezeichnung einer Spirituose. Siehe unter XO, X.O..

Navy Strength (engl.)
Für die britische Marine gefertigte Spirituose mit festgelegtem Alkoholanteil von 54,5% (Rum, Gin).

Neat (engl.)
Ungemischte Spirituose ohne Eis , ungekühlt, ohne Wasser serviert.

Nebenbei bemerkt:
Registrierung auf CocktailScout? Ganz einfach: Nur Nickname, Ihre Email-Adresse und ein Passwort ausdenken, fertig. Und zwar hier! Schon sind Sie im Forum mit unserem herausragenden, gut aussehenden Kompetenzteam verbunden.

Nosing (engl.)
Das Riechen bei einer Verkostung. Die Zufuhr der Aromen zur Nase sollten durch ein Nosingglas unterstützt werden. Hiernach folgt das „Tasting“.

Nutmeg (engl.)
Muskatnuss


oben