Cocktailforum

16. November 2014, 19:02
Fabiene_Boilley
3396 Beiträge

shakingharry schrieb:

Eine kleine Anmerkung darf mir aber gestattet sein: Wenn irgendjemand irgendetwas partout nicht mag, sei es eine einzelne Zutat oder eine Richtung (hier süß), und dieser jemand das schon an den Zutaten ablesen kann, dann sollte er die Finger davonlassen und auch nicht bewerten.

Ich finde, Stefan hat da beim "Liquid Cake" ziemlich gut begründet, warum das gerade keine gute Vorgehensweise ist.
16. November 2014, 19:54
shakingharry
3368 Beiträge

Ich glaube, du hast mich nicht richtig verstanden. Natürlich sollte hier soviel wie nur möglich getestet und bewertet werden. Auch sollte man sich durchaus auf Neuland wagen. Ich kenne aber keinen Menschen, der nicht irgendetwas absolut nicht mag, was es auch immer sei. Genau da ist dann eine negative Bewertung zwangsläufig vorprogrammiert. Es gibt ja nach wie vor Rezepte, die niemand aufgrund der Zusammenstellung probieren möchte, wir versuchen ja, diese zu eliminieren.
16. November 2014, 23:25
Fabiene_Boilley
3396 Beiträge

Ich teste solche Rezepte auch eher recht selten. Wenn du auf meine Bewertungen klickst, wirst du feststellen, dass diese einen relativ kleinen Teil ausmachen. Es kommt auch mal vor, dass ich einen Drink für einen Gast mixe, den ich mir selbst nicht machen würde, bei diesem dann probiere und in der Regel auch eine Wertung vornehme. Das ist aber, wie schon geschrieben, eher selten der Fall und ich weiß auch nicht, wo da ein Problem sein soll.
16. November 2014, 23:40
Fabiene_Boilley
3396 Beiträge

Ich antworte jetzt mal in diesem Thread auf einen Beitrag aus den Kommentaren.
CocktailStylaZz schrieb:
Du hast recht Stefan. Da das aber nie passieren wird ist das vollkommen unrealistisch. Da wird eine angemessene Bewertung eher dadurch erreicht, dass jeder die Rezepte bewertet wo eine vernünftige Wertung zu erwarten ist, weil Drinks dieser "Kategorie" einem grundsätzlich zusagen.
Zum Beispiel wenn ich Maraschino ums Verrecken nicht trinken kann, dann macht es auch keinen Sinn wenn ich Drinks mit Maraschino überhaupt bewerte, weil sowieso nichts gutes rauskommt, obwohl eine absolute Mehrheit den Drink total klasse findet (sh. Aviation).
Und Fabienne. Unter sogut wie jedem Rezept was von dir in letzter Zeit bewertet wird steht: Spirituosenanteil um ca 50% erhöhen und/oder Säureanteil erheblich erhöhen. Das ist ganz einfach nicht mehr der Durchschnittsgeschmack der Cocktailtrinker. Dass dann mal bei so einem Rezept dir die ganze Sache nicht mehr ausgewogen vorkommt ist ja kein Wunder. Ich verurteile das nicht, Geschmäcker können nicht nach Kriterien eingeteilt werden, aber bitte tu nicht so als ob du den Normgeschmack hättest und alle bisherigen Tester quatsch erzählen!

(BTW: der Brandy Alexander ist zumindest wenn ich ihn Mixe kein sehr süßer Cocktail mehr, weil ich keine CdC sondern Mozart Black verwende, ich weiß nicht wie es bei dir aussieht aber falls ähnlich gilt diese Ausnahme auch nicht)

So. und jetzt zurück zur LinA HA. Sorry, die macht mich möglicherweise etwas aggressiv Grins

Cheers

Mit dem Begriff "Normgeschmack" kann ich nicht wirklich was anfangen. Was soll das bitte sein? Gibt's jetzt vielleicht EU-Normen, was den Cocktailgeschmack betrifft?ZwinkerAetsch
Sorry StylaZz, aber wenn ich ein Rezept verköstige und es mir überhaupt nicht schmeckt und ich der Meinung bin, dass da grundsätzlich was bei der Gewichtung der einzelnen Zutaten nicht stimmt, dann schreibe ich das auch so hin und bewerte entsprechend und es spielt für mich keine Rolle, wie viele Leute vorher eine gute Bewertung abgegeben haben.
Der Brandy Alexander in der klassischen Gewichtung 3:3:3 besteht zu einem Drittel aus Likör, das ist dann für mich schon ein süßes Rezept.
CheersStoesschen
17. November 2014, 01:17
CocktailStylaZz
904 Beiträge

Gut. Ich mixe den Brand Alexander anders. Spielt aber auch keine Rolle. Sorry aber schon wieder finde ich deinen Tonfall nicht angemessen. Dass ich das mit dem Normgeschmack nicht wortwörtlich meine erklärt sich eigentlich von selbst. Darauf rumzureiten ist absolut kindisch. Ich sage auch nicht, dass du nicht bewerten und kommentieren sollst. Kein Problem! Die Bewertung ist mir egal wenn ich weiß, dass er mir schmeckt! Auch der Kommentar ist mir eigentlich völlig Wurscht! Aber bitte verfasse deine Kommentare in Zukunft so, dass sie DEINE Meinung widerspiegeln und nicht die absolute Weisheit.
Und Meine Meinung zu den Bewertung deckt sich zu 100% mit Harrys, wenn man mal wieder darauf zurückkommt.
Wenn einem ein Cocktail gar nicht schmecken kann, aus einem Grund, der nicht dem Rezept sondern einer Zutat oder der Richtung geschuldet ist, dann macht es auch keinen Sinn ihn zu bewerten. Punkt aus.
Sorry wenn ich heute etwas ausfallend erscheine, aber ich habe mich schon öfter mal etwas über Kommentare von dir geärgert. Ist nichts persönliches, aber heute habe ich mir einfach gedacht, jetzt wird es Zeit mal was zu sagen.


Wink
17. November 2014, 18:48
Fabiene_Boilley
3396 Beiträge

Auch wenn es dir nicht gefällt, werde ich meine Kommentare auch in Zukunft so schreiben, wie ich es für richtig halte. Ich befinde mich im Einklang mit den Regeln unseres Forums und bisher hat mir auch noch kein Moderator bei einem meiner Kommentare einen Verstoß gegen diese Regeln vorgeworfen. Ich gebe Stefan insofern recht, als dass der Kommentar beim "Liquid Cake" sachlicher hätte ausfallen können, in der Regel begründe ich meine Bewertung auch ausführlicher. Dass ich nicht nur Dinge schreibe wie "ich bin der Meinung, dass dieses Rezept nicht gut ist", sondern eine Stufe weiter gehe und sage "dieses Rezept ist nicht gut" mache ich dann, wenn ich etwas grundsätzlich unstimmiges in der Komposition eines Rezepts vorfinde. Das geht dann über den bloß subjektiven Geschmack heraus. Ich denke, auch beim Thema Cocktails geht es nicht nur um subjektive Meinungen, man kann auch manchmal Gründe angeben, warum ein Rezept oder eine Spirituose in gewissermaßen objektiver Hinsicht besser oder schlechter ist. Das wurde und wird auch häufig von anderen Personen gemacht, ohne dass sich darüber jemand aufregt. Ich habe noch nie gelesen, dass sich irgendjemand über die Aussage "Sierra ist ein minderwärtiger Tequila" oder "der LIIT ist ein schlechter Cocktail", ereifert hat. Für die meisten ist ersichtlich, dass es in diesen Fällen nicht nur um eine subjektive Meinung geht, sondern man auch gute Gründe anführen kann, warum Sierra eben ein minderwertiger Tequila ist.
Auch wenn du damit jetzt nicht einverstanden bist, wirst du meine Art und Weise des Kommentierens akzeptieren müssen. Ich werde sicher auch in Zukunft bei dem ein oder anderen Rezept schreiben, dass der Anteil einer Spirituose oder des Zitrussaftes erhöht werden sollte oder dass etwas in der Gesamtgewichtung der Zutaten gar nicht geht. Wink
17. November 2014, 19:56
shakingharry
3368 Beiträge

Liebe Leute, Streit führt zu gar nichts, hört bitte damit auf. Wir sollten doch alle in der Lage sein, eine sachliche Diskussion zu führen. Ob es sich um einen (vermeintlichen, gefühlten oder wie auch immer) ungebührlichen Tonfall in einem Kommentar handelt, oder aber der ewige Opportunist sein "Sehe ich auch so..." dazu gibt, all dies ist eine Sackgasse.

Betrachten wir es doch mal ganz nüchtern (sofern das in einem Cocktailforum möglich ist, ohne nur AF´s zu testen...). Nach Stefans Ansicht müsste jeder jeden Cocktail probieren und bewerten, um zu einer repräsentativen Aussage darüber zu kommen. Soweit gut und schön, aber (nur ein Beispiel): Setzt man voraus, dass die Gewichtung der Vorlieben zwischen süß und sauer bei ca. 50:50 liegt, müssten demzufolge alle Cocktails letztendlich bei 3 Sternen landen. Die saure Fraktion gibt den Süßen 1-2, max. 3 Sterne, die süße Fraktion aber 4-5 Sterne, min. aber 3. Ergebnis: bei genügend Bewertungen trifft man sich in der Mitte. Ist jetzt zwar sehr mathematisch gedacht, aber im Grundsatz richtig. Könnte man jetzt auch auf andere konträre Beispiele ausdehnen, würde aber zu weit führen.

Auf der anderen Seite existieren ja tatsächlich diverse Vorschläge, die schon aufgrund der Zusammenstellung niemand probieren möchte (siehe OS2). Von denen wäre logischerweise grundsätzlich eine schlechte Bewertung zu erwarten. Das wiederum zeigt aber, dass sich doch alle im Vorfeld Gedanken machen, ob das einem wohl schmecken würde. Und genau das sollte man meiner Meinung nach auch bei schon vorhandenen Rezepten machen. Wenn man im Vorfeld schon weiss, dass es eher negativ ausfallen wird, halte ich eine solche Bewertung für kontraproduktiv. Sicherlich gibt es da Grenzfälle, aber die werden verschwindend gering sein und kaum einen spürbaren Unterschied ausmachen.
18. November 2014, 12:37
olli91
701 Beiträge

Ich denke es geht z.B. beim Liquid Cake auch um die Interpretation des Cocktails. Fabiene interpretiert Cocktails nunmal als deftige Drinks, während der Urheber des Rezepts den Cocktail aller Wahrscheinlichkeit nach eher als süßes Dessert angedacht hatte. Es heißt ja auch schon "Cake"!

Wenn ich nun nach der Hauptspeise im Restaurant ein Eis als Nachtisch bestelle beschwere ich mich doch auch nicht dass es zu süß ist.

Den Gedanken sollte man bei einer Bewertung evtl. mit einfließen lassen. Vielleicht wäre es auch sinnvoll sich zu überlegen, ob man tatsächlich eine Sternewertung abgibt, wenn die eigene Wertung extremst aus dem Rahmen fällt (z.B. Liquid Cake oder Aviation), da durch sowas offensichtlich beliebte Rezepte stark an Ranking verlieren. Gegebenenfalls kann es da doch sinnvoller sein seine Wertung in einem Kommentar zu hinterlassen ohne das Ranking des Cocktails mit einer einzigen Wertung völlig zu verzerren.

Genauso sehe ich das auch mit "ungeliebten Spirituosen", das hat Stylaz wie ich finde ganz passend ausgedrückt: "wenn ich Maraschino ums Verrecken nicht trinken kann, dann macht es auch keinen Sinn wenn ich Drinks mit Maraschino überhaupt bewerte". Sicherlich macht es weniger Sinn den Drink zu bewerten, allerdings sollte durch sowas ein Test nicht ausgeschlossen werden. Als ich mit Mixen anfing und das erste mal Gin zum Test pur probiert habe dachte ich mir auch "BÄH wie kann man sowas mögen". Im richtigen Cocktail schmeckt er mir aber ab und zu sogar richtig gut, auch wenn es nicht mein Favorit werden wird.
Fazit: Man sollte sich von einer ungeliebten Spirituose nicht abschrecken lassen, gleichzeitig sollte man aber auch nicht eine Rezeptwertung verreißen wenn man das eindeutig auf die ungeliebte Spirituose zurückführen kann.
18. November 2014, 17:26
el_muerte
10843 Beiträge

olli91 schrieb:

Fazit: Man sollte sich von einer ungeliebten Spirituose nicht abschrecken lassen, gleichzeitig sollte man aber auch nicht eine Rezeptwertung verreißen wenn man das eindeutig auf die ungeliebte Spirituose zurückführen kann.


So würde ich das auch sagen. Wink
18. November 2014, 18:40
rrr
3866 Beiträge

el_muerte schrieb:
olli91 schrieb:
Fazit: Man sollte sich von einer ungeliebten Spirituose nicht abschrecken lassen, gleichzeitig sollte man aber auch nicht eine Rezeptwertung verreißen wenn man das eindeutig auf die ungeliebte Spirituose zurückführen kann.
So würde ich das auch sagen. Wink


Bisher auch so von mir gehandhabt, z. B. bei Bourbon-Cocktails u. ä., da versuche ich mich in die Bourbontrinker hinein zuversetzen bevor ich bewerte. Es gibt ebenso Cocktails hier, die ich verköstigte aber denen ich keine Wertung gab, weil ich eine Fehlwertung nicht ausschließen konnte. Das ist Das, was ich in den Kommentaren öfters predigte.
18. November 2014, 18:49
SchuettelStefan
19547 Beiträge

Sie lasen das Wort zum Dienstag, niedergeschrieben von Prediger rrr.
19. November 2014, 00:30
Fabiene_Boilley
3396 Beiträge

Ich denke, in der Regel testet ja auch niemand 20 Rezepte mit einer Zutat, die sie/er nicht mag. Solche Tests bleiben sicher immer die Ausnahme, kommen nun mal aber hin und wieder vor. Die Vorgehensweise, bei Rezepten mit einer hohen Durchschnittsnote, eine schlechtere Bewertung zu unterlassen, finde ich nicht gut. Wenn man der Meinung ist, dass ein Rezept eine bestimmte Bewertung verdient, dann sollte man die auch vornehmen.
Die meisten Rezepte in den Top 10 sind so weit vorne, weil sie nur sehr wenige Bewertungen haben. Sechs der Top 10 Rezepte haben sechs oder weniger Bewertungen, vier sogar nur drei Bewertungen. Soll man die jetzt nicht mehr schlechter bewerten dürfen? Ein Problem bei unserem Bewertungssystem ist einfach, dass Klassiker grundsätzlich keine Chance haben, da sie in der Regel von mehr Leuten getestet werden. Man kann wahrscheinlich sagen, dass das beste Rezept aus unserer DB der Mojito ist, der steht trotz sehr vieler Bewertungen auf Rang 13. In diesem Fall sind dann auch die fünf 0,5* nicht mehr von Gewicht. Vielleicht wäre es eine Idee, in das Ranking der "Top10 Rezepte" nur solche mit zehn Bewertungen oder mehr aufzunehmen, um somit mehr Objektivität zu bekommen.Verwirrt
olli91 schrieb:
Ich denke es geht z.B. beim Liquid Cake auch um die Interpretation des Cocktails. Fabiene interpretiert Cocktails nunmal als deftige Drinks, während der Urheber des Rezepts den Cocktail aller Wahrscheinlichkeit nach eher als süßes Dessert angedacht hatte. Es heißt ja auch schon "Cake"!

Wenn ich nun nach der Hauptspeise im Restaurant ein Eis als Nachtisch bestelle beschwere ich mich doch auch nicht dass es zu süß ist.

Ich esse auch gerne Dessert, bin dem nicht grundsätzlich abgeneigt. Aber auch da sollte sich die Süße in Grenzen halten, wenn das Eis mit Zuckerguss überzogen ist, gebe ich es zurück.ZwinkerGrins
Dass ich einen Cocktail probiert, aber noch nicht bewertet habe, ist auch schon vorgekommen, letztens erst beim Monkey Gland. Da ich das Gefühl hatte, zum falschen Gin gegriffen zu haben, bekommt der Drink noch eine neue Chance.
19. November 2014, 00:52
rrr
3866 Beiträge

Fabiene_Boilley schrieb:

Dass ich einen Cocktail probiert, aber noch nicht bewertet habe, ist auch schon vorgekommen, letztens erst beim Monkey Gland. Da ich das Gefühl hatte, zum falschen Gin gegriffen zu haben, bekommt der Drink noch eine neue Chance.

Auf die Idee, daß es grundsätzlich an der Spirituose Gin liegen könnte, die dir nicht so gefällt, kommst du nicht, oder? Da der Monkey Gland sehr wenige Komponenten besitzt, ist Gingeschmack natürlich vordergründig. Btw die G'Vines sind für mich auch nicht wirklich Gin´s nach Altvätersitte. Wie sagst du immer so schön "weichgespült". Sie entsprechen vielleicht einem neuen Zeitgeist. Nur wenn ich klassische Gincocktails probiere versuche ich den Geschmack der Zeit einzufangen. Und das klappt nicht mit Gin moderner Machart. Aber zurück zum Thema, wenn ich einer Spirituose generell nichts abgewinnen kann, lasse ich die Hände davon, oder wenigstens tue ich so, als wenn es mir schmeckt. Zwinker
19. November 2014, 01:05
Fabiene_Boilley
3396 Beiträge

rrr schrieb:

Auf die Idee, daß es grundsätzlich an der Spirituose Gin liegen könnte, die dir nicht so gefällt, kommst du nicht, oder? Da der Monkey Gland sehr wenige Komponenten besitzt, ist Gingeschmack natürlich vordergründig. Btw die G'Vines sind für mich auch nicht wirklich Gin´s nach Altvätersitte. Wie sagst du immer so schön "weichgespült". Sie entsprechen vielleicht einem neuen Zeitgeist. Nur wenn ich klassische Gincocktails probiere versuche ich den Geschmack der Zeit einzufangen. Und das klappt nicht mit Gin moderner Machart.

Mir gefällt Gin eigentlich recht gut, deshalb glaube ich nicht, dass es daran liegt. Die G'Vines mag ich übrigens recht gerne, könnte mir auch vorstellen, dass die dort gut funktionieren. Ich kann aber auch verstehen, wenn die jemand gar nicht mag, Wachholder ist ja wirklich nicht zu schmecken.
rrr schrieb:

Aber zurück zum Thema, wenn ich einer Spirituose generell nichts abgewinnen kann, lasse ich die Hände davon, oder wenigstens tue ich so, als wenn es mir schmeckt. Zwinker

Vielleicht sollte ich mit der Einstellung auch mal an Aperol- Drinks rangehen.LolGelage
19. November 2014, 01:07
rrr
3866 Beiträge

Jetzt kommen wir so langsam dahin! StoesschenLol