Cocktailforum

29. August 2015, 14:37
Fabiene_Boilley
3483 Beiträge

Ich bin mal so frei und verschiebe rum_lovers Post an die richtige Stelle.
rum_lover schrieb:
Moin,

ich bin ein Anfänger in Sachen Whisky. Hab bisher immer nur Whisky mit Cola getrunken und wage mich jetzt so langsam an hochwertige Sorten heran.
Schuld daran ist ein Balvenie Doublewood 12 Jahre, den ich zu meinem Geburtstag geschenkt bekommen habe. Das ist der erste Whisky, den ich pur getrunken habe.
Bisher kannte ich auch nur die üblichen Whiskys, wie Jim Beam, Jack Daniels und sowas. Aber jetzt bin vom Whisky-Fieber gepackt und will mehr über das Getränk wissen.
Ich recherchiere viel im Internet und Foren. Habt Ihr Tipps für Einsteiger-Whiskys? Preislich fände ich bis 50 Euro in Ordnung.
Geschmacklich mag ich milde, süße und fruchtige noten. Ich bin auch ganz leichten Rauchnoten nicht ganz abgeneigt. Allerdings darf der Rauchgeschmack nicht zu dominat sein.
Vielleicht habt ihr auch Tipps, wo ich Whisky-Proben herbekommen kann, bevor ich mir ne ganze Flasche kaufe?

Danke für alle Tipps und beste Grüße

Schön, dass du am Whisky gefallen gefunden hast. Ein paar Seiten zuvor habe ich ein paar Kommentare zu Whiskies geschrieben, die alle im Bereich bis 50 Euro liegen. Von diesen sollten vor allem der Arran 10, Macallan Amber und Strathisla 12 in dein Geschmacksprofil passen. Vielleicht auch noch der Redbreast 12, der ist zwar ein Ire, geht aber stark in Richtung Schottland.
Der Balvenie hat ja schon ein wenig Sherryanklänge, wenn dir das zusagt, ist der Macallan sicher was für dich, der setzt dann beim Sherry noch einen drauf. Ähnlich dem Balvenie ist auch der Aberlour 12, ein sehr weicher Whisky.
Von den leicht rauchigen kann ich dir den Oban 14 empfehlen, der hat auch schon einen maritimen Charakter, ist aber längst nicht so heftig torfig wie die Islay-Whiskies. Wenn dir die Rauchnote zusagt, wäre der nächste Schritt wohl der Talisker, der hat dann schon etwas mehr Rauch und Würzigkeit.
Es gibt übrigens von einigen Marken auch 0,2l oder 0,35l Flaschen, die eignen sich gut zum probieren.
Wink
29. August 2015, 16:41
solidx619
329 Beiträge

Hallo rum_lover,

wenn du Tasting-Proben haben möchtest kannst du am besten bei Onlinehändlern gucken würde ich sagen.
Eine Liste von den Onlinehändlern findest du im Forum unter "Tipps für den Barneuling" und dann "Bezugsquellen".

23. März 2016, 23:17
Fabiene_Boilley
3483 Beiträge

Mal was Neues von der Bourbon-Front: James E. Pepper 1776. Nachdem es mir der Rye schon sehr angetan hat, ist inzwischen auch der Bourbon in meiner Bar gelandet. Auch dieser wusste mich zu überzeugen. Mit 50%vol. bringt er einiges an Kraft mit und das merkt man auch. Definitiv ein sehr würziger Bourbon mit deutlichem Einfluss des Eichenfasses. Dazu die typische Vanillenote und etwas Frucht, das in Richtung Aprikose/Pfirsich geht. Nicht so trocken wie der Rye, aber auch nicht so süß wie andere Bourbons. Von mir definitiv eine Empfehlung.Wink
24. März 2016, 06:32
SchuettelStefan
19602 Beiträge

Danke für Deine Einschätzung Fabiene. Stoesschen
Und die Eignung zum Whiskey Sour (beide)?
24. März 2016, 21:20
Fabiene_Boilley
3483 Beiträge

Der Rye hat eigentlich in allen Cocktails eine sehr gute Figur gemacht, in denen ich ihn probiert habe. Im Manhattan überragend, aber auch im Vieux Carré, La Louisiane, Sazerac und Old Fashioned hervorragend. Im Whiskey Sour kommt er auch gut durch, ein recht intensiver Sour. Man muss aber halt die recht starke Roggenwürze mögen.

Den Bourbon habe ich bisher erst im Bourbon Crusta und La Louisiane getestet, da hat er schon mal einen guten Eindruck gemacht. Ich denke aber mal, dass er aufgrund seiner Intensität und der Holznote auch im Whiskey Sour gut passt. Muss ich aber noch probieren.
24. März 2016, 22:21
shakingharry
3368 Beiträge

Ich bin ja nach wie vor nicht der Whiskyfan schlechthin, aber diesen kann ich nur empfehlen. Wurde mir von meinem Schwiegersohn zum Verkosten gereicht. Für 50% erstaunlich mild und im Abgang das gar nicht unangenehme Gefühl, in einen Räucherschinken gebissen zu haben. Aber die Kenner unter euch werde ich wohl damit langweilen...
25. März 2016, 01:06
Fabiene_Boilley
3483 Beiträge

Den hatte ich schon mal ins Auge gefasst, die Nachreifung im Amarone-Fass stelle ich mir spannend vor. Bisher kenne ich von Arran nur den 10-Jährigen, der mich auch überzeugt hat. Danke für deine Eindrücke, Harry.Stoesschen
25. März 2016, 13:03
el_muerte
10865 Beiträge

Den haben wir meinem Chef zum 50ten geschenktGrins
Steht auch noch auf meiner Liste, genau wie der Jameson Caskmates. Wink
25. März 2016, 16:15
SchuettelStefan
19602 Beiträge

??? Harry's oder Fabiene's Tip?
25. März 2016, 16:58
el_muerte
10865 Beiträge

Der Amarone. Wink
19. April 2016, 00:30
Fabiene_Boilley
3483 Beiträge

Seit kurzem ist wieder eine 50,5%-Abfüllung des Wild Turkey Rye erhältlich. In den letzten Jahren gab es diesen Rye ja nur noch in der 40,5%-Version, jetzt hat sich der Hersteller doch dazu entschlossen zur ursprünglichen Alkoholstärke zurückzukehren. Interessant dabei ist, dass die stärkere Version sogar günstiger ist: Für die Literflasche zahlt man etwas mehr als 30 Euro. Erwartungsgemäß ist die Abfüllung deutlich kräftiger, mit mehr Roggen-Würze, dazu Kräuternoten. Definitiv trockener als so manch anderer Vertreter. Bin schon sehr gespannt, wie er sich im Manhattan macht. Wer sich mal an einen kräftigeren Rye heranwagen und nicht ganz so viel Geld ausgeben möchte, sollte zuschlagen, zumal nicht klar ist, wie lange diese Version auf dem Markt bleibt.Wink
11. Juni 2016, 22:01
Fabiene_Boilley
3483 Beiträge

Ich wollte mal fragen, wie es bei euch mit extrem rauchigen Whisky's aussieht. Mittlerweile habe ich mich von Ardbeg 10, über Laphroig 10, Lagavulin 16 und andere schon durch viele Standards an rauchigen Malts durchprobiert und jetzt würde ich mich gerne auch mal an die Fassabfüllungen heranwagen. Ardbeg Uigeadail und Corryvreckan, Lagavulin 12 und Octomore stehen da auf meiner Liste. Da die alle preislich schon in andere Regionen gehen, wollte ich mal fragen, welche Erfahrungen ihr mit diesen rauchigen Hochprozentern gemacht habt und ob ihr einen oder mehrere besonders empfehlen könnt.Wink
13. Juni 2016, 15:39
p.k
4665 Beiträge

Fabiene_Boilley schrieb:
Ich wollte mal fragen, wie es bei euch mit extrem rauchigen Whisky's aussieht. Mittlerweile habe ich mich von Ardbeg 10, über Laphroig 10, Lagavulin 16 und andere schon durch viele Standards an rauchigen Malts durchprobiert und jetzt würde ich mich gerne auch mal an die Fassabfüllungen heranwagen. Ardbeg Uigeadail und Corryvreckan, Lagavulin 12 und Octomore stehen da auf meiner Liste. Da die alle preislich schon in andere Regionen gehen, wollte ich mal fragen, welche Erfahrungen ihr mit diesen rauchigen Hochprozentern gemacht habt und ob ihr einen oder mehrere besonders empfehlen könnt.Wink

Octomore ist preislich eine Unverschaemtheit - aber gut. Ich habe derzeit den 06.1 sollte unbedingt aus dem Quaich getrunken werden. Den ersten kleinen Schluck unverduennt, dann mit etwas Wasser...
13. Juni 2016, 16:28
Fabiene_Boilley
3483 Beiträge

Ja, der Preis ist wirklich heftig. Ich würde mir wohl erstmal ein Sample besorgen und dann schauen, ob ich mir zu einem besonderen Anlass eine Großflasche zulege.
Hast du die beiden Ardbegs schon mal probiert? Die sind ja preislich noch in einem recht vernünftigen Bereich.
16. Juni 2016, 17:30
p.k
4665 Beiträge

Fabiene_Boilley schrieb:
Ja, der Preis ist wirklich heftig. Ich würde mir wohl erstmal ein Sample besorgen und dann schauen, ob ich mir zu einem besonderen Anlass eine Großflasche zulege.
Hast du die beiden Ardbegs schon mal probiert? Die sind ja preislich noch in einem recht vernünftigen Bereich.

Bei Ardbeg machts Du sicher nichts verkehrt, obwohl ich mich an diese Abfuellungen nicht erinnern kann.