Cocktailforum

24. Mai 2018, 19:13
p.k
4665 Beiträge

solidx619 schrieb:
Dann steht der wohl der NP Rouge auf meiner Liste Wink

Ist sicher nicht falsch. Ich ziehe den Martini Speciale allerdings inzwischen vor.

07. Juli 2018, 17:02
Fabiene_Boilley
3376 Beiträge

La Quintinye Royal Rouge: Der trockenste rote Wermut, den ich bisher im Glas hatte. Sehr schöne Kräuternote, traubig-orangig, Wermutkraut ist mittelstark ausgeprägt, aber gut eingebunden. Sehr schlanker Körper, also typisch für einen französischen Wermut und noch eine leichte Bitterkeit, die etwas in Richtung Punt e Mes geht. Pur sehr überzeugend, gerade auch aufgrund der Trockenheit. In dieser Hinsicht von mir schon mal eine Empfehlung. Cocktails muss ich damit noch testen. Auf der Herstellerseite wird ein Negroni mit G'Vine Floraison empfohlen. Klingt erst mal abenteuerlich, aber mal schauen...
08. Juli 2018, 11:05
rrr
3844 Beiträge

Fabiene_Boilley schrieb:
La Quintinye Royal Rouge: Der trockenste rote Wermut, den ich bisher im Glas hatte. ....

Den hätte ich auch fast eingepackt. Stand vor dem Regal und konnte mich nicht entscheiden. Dann wurde es aber der L.N.Mattei Cap Corse Grande Reserve Quinquina Rouge und Blanc. Zum Geschmack kann ich nicht viel sagen, weil beide Flaschen erst kürzlich erstanden, noch ein wenig Ruhe zu gönnen ist.
08. Juli 2018, 22:49
Fabiene_Boilley
3376 Beiträge

Hört sich auch nicht schlecht an. Ich bin auf deine Eindrücke gespannt.Ausschenken
02. September 2018, 14:04
Fabiene_Boilley
3376 Beiträge

Ich habe es inzwischen rrr gleich getan und habe mir den L.N. MATTEI Cap Corse Grande Reserve Quinquina Blanc angeschafft. Im Kommentar zum Twentieth Century habe ich ja schon mal was geschrieben, hier nun etwas ausführlicher.
Dieser Weinapperitif wurde anscheinend mit der Intention konzipiert, um möglichst nahe an den Kina Lillet heranzukommen. Da ich zwei Jahre alt war, als dieser eingestellt wurde, kann ich natürlich nichts zu einem direkten Vergleich sagen, aber im Vergleich zum Lillet Blanc besitzt der Cap Corse tatsächlich einen deutlicheren Einfluss an Chinarinde, was ja auch bei dem Kina Lillet der Fall war. Er ist etwas süßer als der Lillet Blanc, diese Süße wird aber durch die deutlich höhrere Bitterkeit ausgeglichen. Die Balance zwischen Frucht, Süße, Bitterkeit und einer leichten Säure ist wirklich großartig gelungen. In meinen Augen ist das ein grandioser Weinapperitif.
Auch in den klassischen Drinks, für die der Kina Lillet vorgesehen war, passt der Cap Corse perfekt. In einer Vesper trägt er genau das richtige Maß an Bitterkeit und Weinigkeit bei, die dem Lillet Blanc fehlt, der Drink wird so noch mal deutlich aufgewertet. Auch dem Twentieth Century und dem Prohibition Cocktail vermag er seinen Stempel mehr aufzudrücken als der heutige Lillet, alle Drinks legen an Qualität zu. Ich habe mich auch mal an einem Peated Boulevardier mit Laphroaig Quarter Cask versucht, auch wenn die Verwendung eines Quinquina hier natürlich ungewöhnlich ist, ist das Zusammenspiel mit dem rauchigen Whisky und dem Campari sehr interessant. Wer die klassischen Drinks mag, in denen früher Kina Lillet verwendet wurde, dem kann ich nur zu einem Kauf des Cap Corse raten, die Cocktails werden dadurch einfach deutlich aufgewertet.

Hast du denn deine Flasche(n) inzwischen geöffnet, rrr?
08. April 2019, 14:16
rrr
3844 Beiträge

Fabiene_Boilley schrieb:
Ich habe es inzwischen rrr gleich getan und habe mir den L.N. MATTEI Cap Corse Grande Reserve Quinquina Blanc angeschafft.....

Hast du denn deine Flasche(n) inzwischen geöffnet, rrr?

Manchmal dauert es bei mir, bis ich antworte. GrinsSchaem Richtig, den habe ich auch noch in meinen Katakomben stehen. Freue mich, daß er dir mundet. Wie war doch gleich die Frage?....Verwirrt Achja, durch meinen momentanen Alkoholkonsum, der gegen null geht, ist es mir irgendwie entfallen. Muß ich nun endlich mal probieren. Hat ja genug Zeit zum Ruhen gehabt. Werde dann in fünf Jahren berichten, wie ich den einordne.
08. April 2019, 23:16
Fabiene_Boilley
3376 Beiträge

Da Wermut ja Wein ist, ist das mit den fünf Jahren völlig verständlich. Erst drei Jahre im Keller und dann zwei Jahre im Glas, damit er atmen kann.Grins